Im Kilt

Im Kilt

Über den Blog

Dieser Blog handelt um den Kilt als Alltagskleidung

Abhilfe bei Windböen

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Sa, April 20, 2013 07:58:13

Bei uns ist es an den meisten Tagen mehr oder weniger windig, was besonders für Männer im Kilt lästig sein kann. In dieser Woche wurde ich während einer langen Wanderung von solchen kräftigen Windböen überrascht.
Ich hatte aber mit mir eine Fototasche, bei der sich den Riemen deutlich verlängern ließe. So gemacht verhinderte sie effektiv, dass mein Utilikilt hinten aufflog.

Kilt: www.utilikilts.com

Fototasche: www.lowepro.com

"We sell freedom"

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Sa, April 20, 2013 06:58:19

„We sell freedom“, sagten vor ein paar Jahren die Utilikilt-Leute in Seattle. Und übertrieben haben sie in keiner Weise.
Diese Woche bin ich drei Tage ausnahmslos in Utilikilts unterwegs gewesen, und endlich war es in diesem Jahr so lau und windstille, dass ich in vollen Zügen mir die versprochene Freiheit zukommen lassen konnte.

Wieder musste ich dann auch erkennen, wie wirklich tolle Sachen, diese Röcke sind. Nicht nur außerordentlich bequem zu tragen sind sie – die Bewegungsfreiheit ist enorm.

Als kleiner Zusatzbonus gab es mehrere freundlichen Begrüßungen.

Ein Euro gespart ist ein Euro verdient.

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Mo, April 15, 2013 03:53:50

Wenn es stimmt, müsse ich eigentlich ein ziemlich reicher Mann sein. Denn ich habe oft gut gespart. Das Problem damit ist aber, dass es meistens, um Geld zu sparen, darum geht, erst Geld auszugeben. Bei mir auch.

Da ich oft und gerne im Kilt gehe, habe ich mir viele Kilts zugelegt. Zu viele, sagt mir unterdessen meine wunderschöne Frau. Und natürlich hat sie irgendwie Recht. Nun, auch sie kauft sich gerne und oft neue Sachen, und deshalb gibt es bei uns nie ernste Kritik. Und dazu wäre das Leben ja auch zu kurz.
Aber Tatsache ist, dass ich bei den meisten Kilts Geld gespart habe, denn ich habe sie in Verbindung mit einem Angebot gekauft.

Letzte Woche gab es dann wieder bei meinem bevorzugten Lieferant, Heritage of Scotland, Geld zu sparen. Einen neuen Sporran brauchte ich dringend, dachte ich, und ich fand auch einen schönen mit 20% Rabatt.
Aber dann hatte ich ja auch diesen sehr alten, ganz billigen Kilt, den ich vor 10-12 Jahren (oder war es vor noch mehreren?) bei einem längst aufgehörten Kilt Shop in Glasgow erstanden hatte. Naja, tragen ließe er sich noch, und letzte Woche schon, aber, aber…

Ende der Geschichte: Ich warte jetzt nicht nur auf einen neuen Sporran, sondern auch auf einen neuen James Morrison Kilt in Royal Stewart Tartan.

Und ich habe gespart: Auf den Kilt 28 GBP und auf den Sporran 10 GBP = insgesamt 38 GBP. Und beim Versand auch, denn bei Heritage of Scotland kann man ihn, wenn der Beitrag 75 GBP überschreitet, kostenlos mit der Post haben. Sonst geht es von einem Tag bis zum nächsten mit UPS, was auch andere Vorteile mit sich bringt, aber ich habe, wie mehrmals schon, die langsame gewagt.

So sieht mein bestellter Sporran aus, ganz schmucklos, wie ich ihn gerne habe:

Vor zwei Wochen noch im alten Royal Stewart Kilt:

Ein paar Links, sollten Sie interessiert sein:

http://www.heritageofscotland.com/SPORRANS/cid,11534480,index.php

http://www.heritageofscotland.com/Kilts-5-Yard-Traditional-Scottish-Made/5-Yard-Kilt-with-Flashes-by-John-Morrison/pid,4019,cid,11534715,product.php

Im Schnee

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Sa, Januar 26, 2013 08:11:46

Die letzten Tage ist es kalt gewesen. So gegen minus 6 Grad. Deshalb habe ich mir zum Schottenrock blickdichte schwarze Leggings angezogen und darüber noch die Kniestrümpfe.

Keine Kommentare, ob ich doch nicht friere, keine Kommentare überhaupt. Vielleicht haben einige ein bisschen mehr geguckt als sonst, aber ob das wegen des Rockes oder der Leggings oder der ganzen Kombination war, ist nicht zu sagen. Vor allem, es fühlte sich wohl. Ich fühlte mich wohl.

Wie wär's mit einem Rock?

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Mi, Dezember 19, 2012 08:50:04

Wer sich mit Foren für Männer im Rock oder Kilts beschäftigt hat, weiß schnell, dass die beiden „Parteien“ nicht besonders gut miteinander übereinkommen. Und egal, ob auf Deutsch oder Englisch geschrieben wird. Als das Internet und die Foren neu waren, einigten sich alle gut. Der gemeinsame Feind war die Hose, die alle getragen hatten, und der alle gerne frei sein möchten, total oder nur manchmal. Nach einigen Jahren entstanden aber Fraktionen. Einigen ging es nicht länger nur um den Rock/Kilt, sie wollten mehr der weiblichen Garderobe. Die „Freestylers“. Andere, die mehr konservativ eingestellt waren, zogen nach rechts und konzentrierten sich auf die sichere Wahl, den männlichen Kilt, oder forderten mindestens, dass der Rock für sie gemacht werden sollte: Die „Bravehearts“, für die ausschließlich „male unbifurcated garments“ in Betracht kommen durften.
Die, die in der Mitte verblieben, erlebten innere Streitigkeiten. Doch kommt es vor, als könnte nun eine Besserung in Sicht sein, dass Rock- und Kiltträger doch dabei sind, einander näherzukommen. Und gut so, meiner Meinung nach.
Und warum sollte dann auch das eine das andere ausschließen? Ich allerdings habe vor Kurzem die Konsequenz daraus gezogen und mich auf meiner Homepage auch mit dem Rock für Männer positiv auseinandergesetzt. Männer können zwischen langen und kurzen Hosen wechseln. Warum auch nicht zwischen Kilt und einem passenden Rock, sei er nun für sie genäht, oder komme er aus der Frauenabteilung?
Vielleicht sollten wir uns ganz davon abhalten, Feindesbilder in der Bekleidung zu haben, also auch mit der Hose Frieden stiften?

Gehe ich im Rock, wenn ich im Kilt bin?

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Mo, Dezember 17, 2012 12:12:10

Gehe ich im Rock, wenn ich im Kilt bin?

Eine gute Frage. Kiltträger sind immer der Auffassung, ein Kilt ist ein Kilt und kein Rock. Männer, die für sich Röcke aus der Frauenabteilung vorziehen, werden fast immer behaupten, der Kilt sei ein Rock (für Weicheier).

Die Wahrheit? Ja, eine solche gibt es wohl, wie so oft im Leben, nicht. Bei EU wird der Kilt – nach heftigen Protesten der Schotten – nicht mehr als Rock bezeichnet, sondern eben als Kilt.

Doch wenn ich bei Google nach „Kilt Definition“ suche, wird er ausnahmslos als „Skirt“ bezeichnet.

Meine Konklusion: Ich gehe im Rock, aber nicht in jedem Rock, und die meisten Leute nennen meine Röcke Kilts.

Meine erste Flugreise im Kilt

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Mo, Dezember 17, 2012 07:15:40

Im Frühjahr kaufte ich mir einen Kilt, der von der Firma USA-Kilt stammt. Es handelt sich um einen sogenannten Casual Kilt, den es für 99 USD gibt. OK, drauf kommt ein Zuschlag für Hüfteweite und Versand. Als EU-Bürger muss man auch noch dazu MwSt. bezahen, aber bei diesem Beitrag noch nicht auch Zoll.

Was ihn wirklich anders macht, dieser Kilt, ist, dass er mit Velcro – Klebebandverschluss – anstatt Riemen und Schnallen befestigt wird. Damit also überaus für Flughafenkontrolle geeignet.

Ende September verbrachte ich in Verbindung mit der Photokina-Messe vier Tage in Köln und Düsseldorf, wo ich ein Hotelzimmer hatte. Am Freitag, wo ich nach Hause fliegen sollte, hatte ich diesen Kilt an, war aber nicht im Klaren, ob ich nun auch wirklich im Düsseldorfer Flughafen seine Fähigkeiten ausprobieren wollte, ja eigentlich war ich meist gesinnt, zu Hosen zu wechseln.

Im Flughafen angekommen und nach einem positiven Gespräch mit einer hübschen Frau über den Kilt ging ich aber resolut einchecken, und bald sah ich meinen Koffer mit meiner Hose auf dem Rollband verschwinden. Point of no Return.

Vor der Sicherheitskontrolle nahm ich wie gewöhnlich meinen Gürtel ab, und dann sollte ich, von meiner Uhr abgesehen, total metallfrei, glaubte ich.

War ich nicht. Ich auslöste den Alarm. Die winzigen Schnallen an den Strumpfhaltern hatte ich vergessen. Ich wurde deshalb per Hand gescannt, aber ganz wie sonst. Der Sicherheitsmann wollte wissen, wohin ich fliege. „Nach Kopenhagen.“ „Nach Kopenhagen? Ich hätte eher nach München geglaubt“, lachte er und wünschte mir eine gute Reise. Er hatte wohl an den Bierfesten in München gedacht. Bei Kaufhof und C&A gab es Dirndln und Lederhosen zu kaufen und waren in den Schaufenstern ausgestellt.

Meine erste Flugreise im Kilt. Total problemlos. Beim Verlassen des Flugzeugs stand die Hostess an der Tür:
„I so much like your outfit. Very nice, indeed.“


Mein USA-Kilt in American Heritage Tartan in einer Fensterscheibe in Düsseldorf reflektiert.

Strumpfhose wieder

Kilt und KilttragenGeschrieben von Greg Mo, Dezember 17, 2012 06:28:47
Vor fast zwei Jahren ging ich zum ersten Mal in Strumpfhosen, dicke, blickdichte. Kälte brachte mich dazu, und wie ich damals schrieb, fand ich es eigentlich nicht so daneben. Und doch habe ich jedes Mal, wenn ich sie später angezogen habe, Bedenken gehabt, angst dafür dass sie zu weiblich vorkämen.
Grund dazu habe ich eigentlich nicht gehabt. Es kommt vor, als sind sie anderen selbstverständlicher als nackte Beine bei Minusgraden.
Auch habe ich in diesem Herbst mehrere Männer sie beim Laufen unter Shorts tragen. Warum dann nicht auch unter einem Kilt bei bissiger Kälte?
Also, ich muss wohl einfach Strumpfhosen mehr konsequent tragen, glaube ich, damit ich mich daran gewöhne.



« ZurückWeiter »